Die Idee ist, am Tag des Telefon am Donnerstag, den 5 Mai einen „Long distance call“ im Rahmen eines Weltrekordversuches zu unternehmen. Darüber wurde auch in der Taunuszeitung am 22. April ausführlich berichtet.

Das Giessener Performance Kollektiv Mobile Albania ruft dazu alle Mitstreiter auf; näheres siehe die beigefügten Anlagen.Limes Flyer

Nachfolgend die Erläuterungen des Veranstalters Mobile Albania:

“Der Weltrekordversuch des längsten menschlichen Telefonapparates von der Saalburg nach Friedrichsdorf als Auftakt für den Tag des Telefons ist zugleich der Auftakt des Projektes:
Grenzgänge – der Limes als Grenze und Ort des Austausches

In der Reihe „Transit bewegt RheinMain“ von Kulturfonds Rhein-Main und der Kulturregion Rhein-Main.
Der grenzüberschreitende Weltrekordversuch auf der Saalburg eröffnet eine Wanderung von Mobile Albania entlang des Limes. Große Teile des obergermanischen Limes ziehen sich durch die Rhein-Main-Region. Hier gelangten Menschen- und Warenströme vom Römischen Reich in die germanischen Stammesgebiete. Heute wird der Limes in seiner historischen Funktion nicht nur als Grenze gesehen, sondern als Ort des Austauschs und der Begegnung zwischen den verschiedenen Kultur- und Wirtschaftsräumen. Im Rahmen von „Transit bewegt Rhein-Main“ wandert die Theatergruppe Mobile Albania über drei Monate ganz langsam entlang des Limes. Zwischen damals und heute, im Transitraum zwischen Autobahn und Dorf, zwischen Flughafen und Weiler, auf Straßen, in Dörfern, Städten und auf Hinterhöfen erforscht sie, welche Perspektiven auf Grenzen und Transit sich zwischen den Zeiten an der alten Grenzlinie wiederfinden lassen. Wie kommen wir zusammen in einer hypermobilen Gesellschaft? Welche Grenzen sind noch von Bedeutung? Was trennt uns? Welche Vorstellungen von Grenzen haben wir? Wer darf sich bewegen, wer nicht? Was bringt uns in Bewegung? Der grenzüberschreitende Weltrekordversuch auf der Saalburg eröffnet die Wanderung.”

Weitere Informationen: