Kooperation mit dem Taunusklub

Da die Berichterstattung über Friedrichsdorf und damit auch Köppern in der örtlichen Presse immer stiefmütterlicher behandelt wird, ein Teil unserer Mitglieder keine email hat, wir für unsere Projekte und Aktionen gerne auch alle Köpperner erreichen und aktivieren möchten, haben wir uns Alternativen überlegt.

Die Berichterstattung auf unserer Homepage ist eine Möglichkeit, aber davon abhängig, das Interessierte im Internet aktiv unterwegs sind. Eine zweite Möglichkeit sehen wir in regelmäßigen „Aushängen“ in der Ortsmitte, um einen größeren Kreis zu erreichen.

Eine diesbezügliche Anfrage, ob wir uns im Schaukasten des Taunusklub präsentieren können, wurde sofort positiv von diesem bejaht. Nach heutiger Einweisung haben wir den ersten Artikel über den Borntrog im Schaukasten aufgehängt (neben Bäckerei Hembd).20160826_091308

Wir danken dem Taunusklub für diese nette Form der Kooperation sehr herzlich.

Michael Röser

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Wann kommt der Borntrog ?

„Laufbrunnen“  in Köppern?

DSC08516 kl

Was ist denn hier los ?

Die Köpperner Straße ist seit Wochen fix und fertig, alle Einschränkungen rückstandsfrei beseitigt,  Eisdiele und Rehms Lichtshop wieder beschwerdefrei begehbar, aber was steht denn da jetzt noch?

Hier die Aufklärung:

Nicht nur in anderen Taunusdörfern, sondern auch in Köppern gab es sogenannte Laufbrunnen aus Gusseisen und von denen sogar mehrere, die in Abständen an der Hauptstraße standen. Die Einwohner  holten sich dort mit Eimern ihr benötigtes Wasser.

1906 ehem.Standplatz

Foto von 1908 aus „Auf zum Taunus“

Einer der Brunnentröge stand vor dem Haus des Post-See (s. Foto). Hier wurden z.B. auch die Pferde der Postkutsche getränkt, die zwischen Bad Nauheim und Bad Homburg verkehrte. Nachdem  im Jahre 1912 endlich eine Hochdruckleitung in die Haushalte gelegt und die Quellen anderweitig gebraucht wurden, erübrigten sich die Laufbrunnen.

Seit dieser Zeit diente der letzte der ausgemusterten Borntröge auf dem alten Friedhof  schmucklos als Vorratsbehälter für Gießwasser.

768 2mlang kl

 

Der Verein Lebendiges Köppern e. V. bemüht sich seit 2015 eine Verlagerung des Troges in den Ortskern im Zusammenhang mit der Ortskernsanierung zu erreichen.

Etliche Schwierigkeiten waren zu überwinden und erst mit einer 6.000 € teuren Zusage zur Kostenübernahme konnte der Verein die Verantwortlichen überzeugen.

Nun, nachdem der letzte Abschnitt der Ortskernsanierung abgeschlossen ist und eine Zisterne mit Umlaufpumpe und notwendigen Anschlüssen unter dem neugestalteten Platz an der Friedenslinde versenkt wurde, steht es fest:

Der antike  Borntrog wird mit neuer Bemalung wieder an der Köpperner Straße  (s. Foto oben) stehen  und spätestens am Lindenfest (So. 18.9.16) auch plätschern.

Text und aktuelles Photo: Uta Petry

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Sommerfest in der Teichmühle am 7. September 2016

Liebe Mühleninteressierte,

hiermit möchten wir Sie auf das Sommerfest der Teichmühle aufmerksam machen, siehe beigefügte Einladung.

2016 Plakat Sommerfest

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Vorankündigung für das 7. Lindenfest am 18. September 2016

Allgemeine Information und Abstimmung

Das 7. Lindenfest wird am Sonntag, den 18. September 2016 von 11.00 Uhr bis 16.00 (bis dahin Programm) bzw. 17.00 Uhr stattfinden.

CIMG5124Wie im Vorjahr werden wir bei der Stadt Friedrichsdorf die Sperrung der Köpperner Str. – von der Evangelischen Kirche bis zur Brücke über den Erlenbach- beantragen.Lindenfest53

Neben dem Karussell werden wir wieder viele Spiele sowie musikalische und sportliche Dar-bietungen präsentieren können.

Dazu möchten wir Sie sehr herzlich einladen. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie durch Ihre aktive Teilnahme zum Gelingen des gemeinsamen Festes beitragen.

Wenn Sie Interesse an einer Teilnahme am Lindenfest haben, bitten wir um Rückmeldung an Ihren Ansprechpartner oder allgemein an Michael.roeser@gmx.de bzw. Reiner.Stock@online.de

Wir freuen uns über jeden, der mitmacht.

Reiner Stock      Michael Röser

Photos Paul Wirtz

Veröffentlicht unter Allgemein, Lindenfest, Veranstaltung | Hinterlasse einen Kommentar

Köppern blüht auf

kbaecki5K9A2622aWenn es noch eines Beweises bedurft hätte, wie sehr sich die Köpperner für die vielfältigen Projekte des Vereins Lebendiges Köppern interessieren und engagieren, der Frühlings-Spaziergang am 5. Juni hätte ihn geliefert: eine stattliche Gruppe von 25 Personen wollte sich über den aktuellen Stand und die Perspektiven des Projektes „Köppern blüht auf“ informieren.

Bei dem Rundgang, der am Forum startete, waren die dortigen Neuanpflanzungen in Beeten, Blumen-Kästen und Steintrögen zu begutachten. Entlang der durch Anwohner 20160602_124603und Vereinsmitglieder abwechslungsreich bepflanzten kleinen Beete in der Dreieichstraße, den sogenannten Baumscheiben, gelangten die Spaziergänger an die Erlenbachbrücke. CIMG0354Dort, wie auch an der Brücke Köpperner Straße, entlang des Weges am Bach, am evangelischen Kindergarten und am Köhlerberg bringen über 20 frisch bepflanzte Blumenkästen Farbe in das sonst eher eintönige Bild.

 

Schon die Woche zuvor hatten Vereinsmitglieder, unterstützt durch eine in Köppern lebende afghanische Familie, in einer konzentrierten Aktion die Kästen bepflanzt und montiert. Mit Begeisterung waren auch mehrere Kinder mit am Werk.KbaP1080105a

 

Noch nicht so farbenfroh, aber vielversprechend, präsentiert sich das neue Sommerblumenfeld am Abzweig zur Kapersburgstraße.

Den Teilnehmern wurde in der Ortsmitte im Zusammenhang mit der Sanierung der Köpperner Straße erläutert, wie sich der kleine Platz um den Köppern Gedenkstein demnächst präsentieren wird: neu angelegte Beete,eine halbrunde Sitzbank mit Blick auf die dortige KbaFoto0002Linde, den Stein und einen restaurierten Stadtbrunnen (Borntrog) laden dann zum Verweilen ein.

 

Der weitere Weg führte vorbei an der „großen Linde“, den seitens der Stadt angelegten bunten Beeten, dem mit vielen Blumen geschmückten Restaurant zur Erlenbachbrücke. Dort, wie an allen weiteren Orten, werden unsere Blumenkästen übrigens durch Anwohner gepflegt und bewässert! Und weiter ging es entlang des Erlenbachs zurück zum Ausgangspunkt.20160605_111225

Der Koordinator des Projektes „Köppern blüht auf“ bedankte sich bei den Unterstützern, zeigte sich sehr davon angetan, dass auch an anderen Stellen im Ort ‚Nachahmer‘ zu beobachten sind und geht aufgrund des positiven Echos von einer Fortführung des Projektes auch im kommenden Jahr aus.

Text Manfred Schweitzer, Photos Joachim Hoffmann/Michael Röser

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Mühlgrabenreinigung mit Imbiss und…..? Achtung Änderung

Die verschobene Mühlgrabenreinigung

findet am Enten_im_Mühlgraben

Samstag,den 18.06.2016 statt.

Bitte Gummistiefel und wetterfeste Kleidung mitbringen.  

Es grünet und blühet allüberall. Auch das Gras und das Unkraut im still gelegten Mühlgraben. Es ist soweit: Der Verein ruft wieder auf zum fröhlichen Mühlgrabenreinigen. Mühlgrabenreinigung 25.05.2013 Nr3

Alle, denen der Erhalt dieses Bodendenkmals am Herzen liegt und die sich zur Mithilfe befähigt fühlen, treffen sich für knapp drei Stunden in festem Schuhwerk mit Arbeitshandschuhen  und Gerät, Rechen und /oder Schubkarre oder Laubsack,

am Samstag, dem 4.Juni 2016 

um  9:00 Uhr 

an der Fritz- Beltz- Halle

Vereinsmitglieder, Interessierte, Anverwandte, Freunde  und natürlich auch Kinder und Enkel, sind herzlich willkommen. Zum Ausklang, wie immer, eine Jause vom Metzger See und – Überraschung! – die Besichtigung des Restaurierungsstandes der Rossbachmühle.

P1070408

Text:  Uta Petry

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

„Köppern blüht auf“ – auch 2016

Liebe Blumenfreunde,

die Vorbereitungen sind getroffen, der Sommer kann kommen: Die Pflänzchen in unserem neuen Sommer-Blumen-Beet sprießen, die Blumen-Kästen – einschließlich einiger neu gespendeter – am Erlenbach sind mit Hilfe der bewährten Gruppe von Vereinsmitgliedern und einer afghanischen Familie bunt bepflanzt.CIMG1337

KbaP1080117aNur die Beete an der Köpperner Straße müssen wegen der Bauarbeiten noch etwas warten.CIMG1340

Das alles wollen wir uns gemeinsam ansehen und darüber berichten, wie es weiter geht mit „Köppern blüht auf“ und dem historischen Borntrog (Stadtbrunnen) in der Ortsmitte.

CIMG1341

Deshalb laden wir Sie ein zu einem

Frühlings-Spaziergang am Sonntag,  5. Juni 2016. Treffpunkt ist der Platz am Forum um 11 Uhr.

Wir freuen uns auf unseren gemeinsamen Rundgang und den Gedankenaustausch mit Ihnen, denn wir vom Verein Lebendiges Köppern möchten mit den vielfältigen Projekten dazu beitragen, dass sich unser Ort seiner historischen Wurzeln bewusst bleibt und gleichermaßen aktuell und aktiv ist.

Manfred Schweitzer
-Projekt-Koordinator-

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Erhalt und Sanierung des Tosbeckens der Rossbachmühle oder Wintermühle im historischen Mühlgraben

Seit gut zehn Jahren bemüht sich der Verein „Lebendiges Köppern e.V.“ darum, die Erinnerung an die große Mühlentradition (immerhin drehten sich über die Jahrhunderte die Räder von zehn Mühlen) im Ort zu beleben, wenigstens zu erhalten.

Wer die Topographie der Köpperner Mühlen kennt, weiß genau, dass sich nach dem Wehr an der Hutfabrik (heute Green House) die ehemalige Rossbach- oder Wintermühle befand. Als das Mühlengebäude 1964 aufgrund Baufälligkeit abgerissen wurde (der Mühlenbetrieb wurde lange zuvor eingestellt), verblieb ein über viele Jahre von allen unbeachtetes Tosbecken. Hier drehte sich ein ganz besonderes Mühlrad, dessen Funktion übrigens noch erforscht werden muss. Nachdem in den letzten Jahren das Tosbecken sowohl durch Vandalismus, Diebstahl einzelner Steine sowie allgemeinen Verfall immer mehr einstürzte, musste jetzt gehandelt werden (siehe Photo).05 a_DSC7242

Neben der Gewährleistung des ungehinderten Wasserdurchflusses sah der Vorstand des „Lebendigen Köppern e.V.“ daneben aber auch die Chance, die frühere Mühlentradition wieder deutlich zu machen und das Tosbecken so herzurichten, daß sich künftig auch wieder ein Mühlrad darin drehen kann.
Die untere Denkmalschutzbehörde wurde informiert, ein entsprechender Antrag zur Durchführung des Erhalts und Sanierung der Grundmauern gestellt und nach Genehmigung ein Bauunternehmen aus Köppern beauftragt, die mittlerweile amorph gewordenen Mauern des Tosbeckens zu sichern und neu aufzubauen. Vorab hatten Vereinsmitglieder in zwei samstäglichen Arbeitseinsätzen das Areal von Unkraut und Büschen gesäubert, die Grundmauern freigelegt, den Abfluss wiederhergestellt, größere Bruchsteine aus dem Tosbecken entfernt, Unkraut und Müll beiseite geräumt und anderes mehr (siehe Photo).20160526_161421
Eine große Hilfe erhielt der Verein durch den Einsatz der Jugendfeuerwehr Köppern, die in einem zweistündigen Einsatz große Mengen von Ablagerungen im Bereich der Mühle fortspülten.
Leider hat sich im Laufe der Bauarbeiten herausgestellt, dass die eingeplanten Mittel nicht ausreichen werden, um alle Arbeiten einschließlich eines Mühlrades durchführen zu können.
Daher ruft der Vorstand des „Lebendigen Köppern“ zu Spenden auf das Konto des Vereins bei der Taunussparkasse IBAN DE 45 5125 0000 0030 0036 59 auf. Eine
Spendenbescheinigung wird Ihnen natürlich darüber ausgestellt werden.

Es ist zu hoffen, dass an dieser Stelle die Geschichtsbewahrung erfolgreich ist und in Köppern ein Stück Mühlengeschichte lebendig bleibt.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

„Köppern blüht auf“ – auch 2016

Liebe Blumenfreunde,

auch in diesem Jahr wird die Projektgruppe „Köppern blüht auf“  des Vereins Lebendiges Köppern zur Verschönerung des Ortsbildes beitragen. Neben den Baumscheiben in der Dreieichstraße und diversen Blumen-Beeten  – darunter ein neues an der  Kapersburgstraße – werden wieder farbenfrohe Blumen-Kästen an Erlenbach-Brücken und entlang des Bachs bei der Senioren-Residenz die Blicke auf sich ziehen. Die Kästen, sieben davon wurden neu gespendet, sollen bepflanzt werden am

Samstag, den 28. Mai 2016, ab 10.00 Uhr.
Treffpunkt ist wieder die Erlenbachbrücke an der Dreieichstraße.

Da an diesem (langen) Wochenende einige „Stamm-Helfer“ verreist sein werden, würden wir uns sehr über weitere Mitwirkende freuen. Eine besondere Ausstattung benötigen diese nicht.

Wenn Sie mitmachen wollen, geben Sie bitte kurz Bescheid:

Tel. 06175 1557 (auch AB), mail: schweitzer_m_e@t-online.de, Fax: 06175 941499.

Wir freuen uns auf eine fröhliche Pflanzaktion und grüßen herzlich

Manfred Schweitzer

-Projekt-Koordinator-
…und am Sonntag, 5. Juni, treffen wir uns dann um 11 Uhr am Forum zu einem      Frühlings- Spaziergang….

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Die Rossbach- oder Wintermühle in Köppern (ein Bericht von Joachim Hoffmann/leicht gekürzt)

Was bisher war: Die Geschichte der Mühle liegt etwas im Dunklen. Bereits 1635 soll ein Wendel See eine zerfallene Mühle hinterlassen haben. Einer anderen Quelle zufolge, soll Friedrich Schneider im Jahre 1681 eine mehr als 100 Jahre alte, zerfallene, Mühle wieder herrichten wollen. Gesichert ist wohl, dass 1714 ein Johann Roßbach aus (Burg-) Holzhausen die Mühle erwarb und im Laufe der Jahre in den Besitz der Familie Winter gelangte.

001 1960 7287

Wie wir schon diesen wenigen Zeilen entnehmen können, spielt der Verfall der Mühle, die um oder über 400 Jahre alt ist, offensichtlich eine bestimmende Rolle. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde der Mühlenbetrieb einer Überlieferung[1] zufolge  eingestellt und 1964 das mittlerweile baufällige Mühlengebäude abgerissen. Von der Umwelt (zum Beispiel Eigentümer und Denkmalschutz) völlig unbeachtet blieb nur das Tosbecken am Waldrand erhalten.

Im Zusammenhang mit den jährlich stattfindenden Reinigungen des Mühlgrabens, der bekanntlich ein anerkanntes Bodendenkmal darstellt, blieben die Reste der Roßbach- oder Wintermühle im Visier des Vereins Lebendiges Köppern. Das nachfolgende Foto zeigt den Zustand des Tosbeckens vom März 2011.

2011_03_09_08

Obwohl brüchig, halten die Mauern ihre Form.

Insbesondere nachdem die Wiederbewässerung des Mühlgrabens (unter vielen Auflagen) am 29. 12. 2011 genehmigt war, rückte die sichere Durchleitung des Wassers, was von 1964 bis 2004 problemlos klappte, in den Fokus der Vorstandes. Michael Röser überraschte sogar mit dem Vorschlag, demnächst wieder ein Mühlrad sich drehen zu lassen.

In der denkwürdigen Sitzung des Vorstandes am 17. März 2016 beschloß der Vorstand einhellig, die Grundsicherung der Mühlenreste zu beginnen bzw. in Auftrag zu geben. Als Projektleiter wurde Hajo Winter beauftragt. Leider hatte sich aber seit dem Jahre 2011 eine erhebliche Verschlechterung der Substanz ergeben, was an dem folgenden Foto vom April 2016 unschwer zu erkennen ist.

P1070408

Rücksichtslose Besucher brachten die Ecke zum Einsturz.

Also, wenn der Nachwelt noch sichtbare Relikte der beachtlichen Historie  des Ortes erhalten werden sollen, ist Eile geboten. Allerdings ist das alles nur zu erreichen, wenn viele helfende Hände zupacken und der Verein viel Geld in die Hand nimmt!

Mit einer (sehr) kleinen Mannschaft begann Hajo Winter am 9. 4. 2016 mit den beschlossenen Arbeiten. Erste Maßnahme war die Entbuschung des Umfeldes und vor allen die Beseitigung der beiden Holunderbüsche, die seit vielen Jahren um die nachhaltige Zerstörung der Seitenmauern bemüht waren.

P1070451P1070461

 

 

Zuvor gab es allerdings eine Lagebesprechung vor Ort mit den engagierten Bauunternehmern der AWA Bau GmbH.

 

 

Als wesentliche Maßnahme wurde die Ableitung des unter und an der Brücke im jahrzehntealten Morast stehenden Wassers in Angriff genommen.P1070456

 

 

Eine Knochenarbeit, wie sich schnell herausstellt.

Alsdann gingen Hajo Winter und sein Team daran, die vielen in das Tosbecken gefallenen oder hineingeworfenen Steine zu bergen und oberhalb des Natursteinmauerwerkes zu lagern, Dabei wurden die Steine jeweils so platziert, das sie sich nahe der Fundstelle befinden. Dies in der Annahme, dass sie vielleicht doch wohl eher einfach nur heruntergefallen sind. Dadurch lässt sich die Natursteinmauer besser rekonstruieren. Wie das dann aussieht, zeigt das nächste Foto:P1070479

 

 

Einzelne Steine wiegen leicht schon mal an die 40 Kg.

Gerade im Bereich der Brücke ist umsichtiges Vorgehen geboten.P1070471

Ein weiterer Schritt der vorbereitenden Arbeiten war, die teilweise noch vorhandene Mauerkrone freizulegen. (Siehe Foto rechts.)

 

 

 

Ein Anfang ist also gemacht; Hajo Winter trommelt bereits für einen weiteren Arbeitseinsatz am 30. April 2016. Dies ist insofern nötig und wichtig, als dass die AWA – Bau Mitte Mai mit den professionellen Arbeiten beginnen will. Voraussetzung dafür ist, dass bis dahin die beantragte denkmalschutzrechtliche Genehmígung vorliegt.

Am 22. 04. 2016 trafen sich übrigens Martin Rüger und Joachim Hoffmann am Tosbecken der Roßbach – / Wintermühle, um an einer Ecke „der Sache auf den Grund zu gehen“.  Dabei förderten sie einigen Abfall vergangener Tage.P1070627

 

 

 

 

 

Text und Photos :Joachim Hoffmann

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar