Geschichte des Vereins

Die Entstehung des Vereins

Im Januar 2004 wurde durch einen „Arbeitsunfall“ die Ableitung des Mühlgrabens zum Erlenbach unterbrochen. Dies hatte zur Folge, das etliche Keller mit Wasser vollgelaufen sind und die Stadt anschließend den Zulauf vom Erlenbach zum Mühlgraben verschlossen hat.

Einige Monate später wurden im Bürgerhaus Köppern Pläne zum weiteren möglichen Vorgehen und Verbleib des Mühlgrabens seitens der Stadtverwaltung vorgestellt.

Unter den Anwesenden dieser Veranstaltung befanden sich: Herr Erich Gerlach, Herr Joachim Hoffmann, Herr August Will, Herr Hans-Joachim Winter und Herr Jochen Wendl.

Da die Idee der Stadtverwaltung zur ständigen Trockenlegung des Mühlgrabens nicht auf die Zustimmung aller Anwesenden traf , wurden im Anschluss Möglichkeiten besprochen, um den Graben in seiner ursprünglichen Form zu erhalten.

Die Idee, einen Verein zu gründen, um unpolitisch einen Einfluss auf den Erhalt des Mühlgrabens zu nehmen, war geboren.

Es folgte eine Unterschriftenaktion zum Erhalt des Grabens und 1149 Unterschriften konnten gesammelt werden.

Da die Agenda-Gruppe -Lebendiges Köppern- bekannt dafür war, sich für bauliche Maßnahmen und Interessen der Bürger einzusetzen wurden Herr Manfred Schweitzer und Herr Dr. Dieter Hondelmann von der Agenda Gruppe informiert und unterstützten glücklicherweise die Gründung des Vereins.

Der Vorstand des Vereins setzte sich am Tag der offiziellen Gründung (25.11.2004) aus folgenden Personen zusammen:

  • Herrn Erich Gerlach als Vorsitzender
  • Herrn Bernhard Kluge als stellvertretender Vorsitzender
  • Herrn Joachim Hoffmann als Schatzmeister
  • Herrn Hans Joachim Winter als Schriftführer
  • Frau Gerda Kraus als Beisitzerin (im Taunusklub aktiv)
  • Frau Uta Petry als Beisitzerin
  • Herr Manfred Schweitzer als Beisitzer (ursprünglich Agenda)
  • Herr René See als Beisitzer
  • Herr Jochen Wendl als Beisitzer
  • Kassenprüfer waren August Will und Helmut Schneller

So entstand der Verein, indem Ideen der Agendagruppe eingingen und die Initiative der Bürgergruppe ein Sprachrohr für die Interessen des Mühlgrabens geschaffen hat und auch der Taunusklub seine Interessen vertreten konnte.

Der Satzungszweck wird folgendermaßen beschrieben:

Der Verein Lebendiges Köppern hat es sich zur Aufgabe gemacht, nach den Grundsätzen der Freiwilligkeit und unter Ausschluss von parteipolitischen, konfessionellen und beruflichen Gesichtspunkten im Interesse einer lebendigen, kulturellen und geschichtsbewussten zukünftigen Entwicklung des Stadtteils Köpperns  das geschichtliche Erbe in Wort, Bild, baulichen Denkmälern und Einrichtungen zu bewahren und zu fördern sowie durch aktives Bürgerengagement das gemeinsame Miteinander intensiver und aufgeschlossener zu gestalten.

Im Lauf der Zeit hat sich der Verein glücklicherweise um viele weitere Aufgaben bemüht und viele weitere Beschäftigungsfelder gefunden.

Aktuell hat der Verein über 131 Mitglieder, keine Schulden, engagierte Mitglieder und ausreichend Finanzvermögen, um die anstehenden Projekte zu stemmen

Vielen Dank an alle Männer und Frauen der ersten Stunde, die bis heute im Verein tatkräftig mitarbeiten!

Nachfolgend sind einmal stichwortartig alle Aktivitäten des Vereins in den letzten 10 Jahren aufgeführt:

  • Gestaltung eines Erlebnispfades am Erlenbach mit Aufstellung von Schautafeln
  • Aktive Mitarbeit bei der Gestaltung der Ortsmitte
  • 2 mal im Jahr die Reinigung des Mühlgrabens
  • Erstellung eines Bildbandes mit historischen Aufnahmen
  • Sicherung von historischen Filmaufnahmen aus dem Jahre 1956 und Vorführungen im Köpperner Kino
  • Erstellung von Erinnerungstafeln an markanten Punkten Köpperns insbes. zum Mühlgraben
  • Ausrichtung von Konzerten
  • Führungen durch Köppern
  • Auflegung von Kalendern
  • Feiern des Lindenfestes als Familienfest im September  (Bisher 5 Lindenfeste)
  • Einladung aller Köpperner zum Lindengeburtstag Mitte Dezember mit Bewirtung
  • Sponsoring der Weihnachtsbeleuchtung der Linde
  • Aufstellung des Mühlsteins der ehemaligen Grunermühle vor dem Forum Friedrichsdorf
  • Errichtung eines Gedenksteins für Bruno und Tony Werntgen (Flugtechnisches Institut)
  • Vorträge, zuletzt im Frühjahr über den Schinderhannes im Vordertaunus
  • Exkursionen Ölmühle; Pilzwanderung

In 2014 haben wir drei größere Projekte zusätzlich zu den bestehenden Aktivitäten in Angriff genommen

  • Köppern blüht auf
  • Broschüre Köpperner Leut
  • Vertragsabschluss mit der Stadt zur Bewässerung des Mühlgrabens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.